Kostenartenrechnug

 

1. Kostenarten

1.1 Unterscheidung nach Zurechenbarkeit der Kosten / Art der Verrechnung

    - Einzelkosten: sind Kosten, die direkt dem Erzeugnis oder der Dienstleistung zuzuordnen sind.

      - Kostenträgereinzelkosten: Sind der Leistungseinheit (Erzeugnis oder Dienstleistung) direkt und verursachungsgerecht zurechenbar.

      - Kostenstelleneinzelkosten: Sie sind einer Kostenstelle und nicht einer Leistungseinheit direkt zurechenbar

      - Sondereinzelkosten: Sie sind einem Auftrag direkt zurechenbar, aber nicht der Leistungseinheit

          - Sondereinzelkosten der Fertigung: Kosten, die in der Fertigung direkt mit dem Auftrag anfallen

          - Sondereinzelkosten des Vertriebes: Auftragsgebundene Kosten im Vertrieb

    - Gemeinkosten: Kosten, die anfallen und nicht direkt dem Erzeugnis oder der Dienstleistung zuzuordnen sind. Diese werden aufgeschlüsselt und verteilt.

      - Kostenträgergemeinkosten: Eine direkte Zurechnung zu einer Leistungseinheit ist nicht möglich

      - Kostenstellengemeinkosten: Eine direkte Zurechnung ist weder zur Leistungseinheit, noch zur Kostenstelle möglich

      - Echte Gemeinkosten: Eine direkte Zuordnung ist ausgeschlossen

      - Unechte Gemeinkosten: Eigentlich sind dies Einzelkosten, die allerdings nicht als solche behandelt werden, da dies der Nutzen nicht rechtfertigt


1.2 Unterscheidung nach der Beschäftigungsabhängigkeit der Kosten

    Variable Kosten: Sie ändern sich in Abhängigkeit von der erstellten Menge

      - Proportional: Kosten und Ausbringungsmenge steigen und fallen im gleichen Verhältnis

      - Degressiv: Kosten steigen langsamer als die Ausbringungsmenge

      - Progressiv: Kosten steigen schneller als die Ausbringungsmenge

    Fixe Kosten: Fixkosten verändern sich nicht. Sie bleiben bei sich verändernder Ausbringungsmenge gleich. Eine Sonderform sind die Sprungfixen Kosten. Sie entstehen z.B. durch die Anschaffung einer neuen Produktionsanlage zur Erhöhung der Ausbringungsmenge. Allgemein sind fixe Kosten Kosten, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig sind.


1.3 Unterscheidung nach Kostenverläufen

    Gesamtkosten K: Alle angefallenen Kosten für ein Produkt. Beispiel: Alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Produktion eines Produktes in einem best. Zeitraum angefallen sind.

    Durchschnittskosten k: Gesamtkosten / Ausbringungsmenge

    Grenzkosten K´: Den Zuwachs zu den Gesamtkosten, der durch die Produktion der jeweils letzten Ausbringungseinheit verursacht wird.



2. Der Break- Even- Punkt

    Der Break- Even- Punkt (auch Nutzschwelle genannt) ist der Punkt der Absatzmenge, bei dem die Unternehmung in die Gewinnzone gelangt. Genau an diesem Punkt werden weder Gewinne noch Verluste gemacht.

    Berechnung durch das Gleichsetzungsverfahren:

                                                    

    (Eine alternative grafische Ermittlung ist möglich)



3. Der Indifferenzpunkt

    Der Indifferenzpunkt gibt an, bei welcher (Absatz-) Menge die Kosten für mindestens zwei (zueinander konkurrierenden) Produkte die Kosten identisch sind.

    Hierdurch kann ermittelt werden, bei welchen Absatzmengen welche Produkte gefertigt werden sollten.

    Die Berechnung erfolgt auch hier wieder über das Gleichsetzungsverfahren:

          K1 = K2      ->      kf1 + kv1 * x = kf2 + kv2 * x

    (Eine alternative grafische Ermittlung ist auch hier möglich)

[Home] [Internes Rewe] [Allgemeines] [Konzeption] [Kostenstellenrechnung] [Kostenartenrechnug] [Kostenträgerrechnung] [Externes Rewe] [Steuern] [VWL] [Kontakt/Impressum] [Datenschutzhinweis]

    Copyright © 2010 André Michel    Stand: 02/2010